Arbeitsschritte

Statuserhebung

  • Erheben der Nutzung ausgewählter Bewegungsparks anhand systematischer Beobachtungen
  • Gemeinsamer Besuch dieser Parks mit Test-Teams aus den Reihen der älteren Generation
  • Bewerten der bestehenden Infrastruktur sowie Diskussion von Verbesserungsmöglichkeiten

Intervention: Sensibilisieren und Weiterbilden von MultiplikatorInnen

  • Empowerment von MultiplikatorInnen, eigenständig mit ihren Gruppen Bewegungsangebote im Freien und in Bewegungsparks durchzuführen
  • Durchführung einer MultiplikatorInnen-Weiterbildung in einem ausgewählten Bewegungspark
  • Erarbeiten von Möglichkeiten, ältere Menschen mit Informationen über Bewegungsparks und deren Angebote nachhaltig zu erreichen
  • Eruieren bzw. Konzipieren von Strukturen, innerhalb derer eine aktivierende Betreuung in Bewegungsparks implementiert werden könnten

Leitlinienentwicklung

  • Ermitteln von einfach umzusetzenden Angebotsformen und Strukturmaßnahmen, mit deren Hilfe die Nutzung von öffentlichen Bewegungsräumen optimiert werden kann
  • Erarbeiten eines „Leitlinien- und Maßnahmenkataloges“ auf Basis der durchgeführten Interventionen sowie auf Grundlage von Expert(inn)en-Interviews
  • Vorstellen und diskutieren des Kataloges bei „Runden Tischen“ mit Fachleuten aus Altenarbeit, Sportwissenschaft, Planung und Stadtverwaltung

Öffentlichkeitsarbeit

  • Verbreiten der Projektergebnisse insbesondere im deutschsprachigen Raum, in Medien und bei Fachtagungen
  • Nutzbarmachen der Projektergebnisse für Interessierte im In- und Ausland durch Erstellung einer Website, eines Folders und weiterer Informationsmaterialien